Änderungen ab 2021

Nomenklatur der Porsche Sports Cup Serien ab 2021

In der Porsche Motosportwelt gab es bisher eine Vielfalt an Bezeichnungen für sportliche Wettbewerbe, mit teils gleichen Betitelungen für Rennserien und Veranstaltung. In der Zukunft soll es eine klare und einheitliche Struktur in der Porsche Motorsportwelt geben, dafür werden die Nomenklaturen der einzelnen Rennserien ab 2021 geändert. Die neuen Namen der Serien entnehmen Sie bitte der folgenden Übersicht:

Bis 2020Ab 2021
Porsche Sports Cup ExperienceIntroduction to Racetrack
PZ Driver's CupPorsche Drivers Competition
PZ TrophyPorsche Drivers Competition Pro
Porsche Sports CupPorsche Sprint GT
Porsche Super Sports CupPorsche Sprint Challenge
Porsche Sports Cup EndurancePorsche Endurance Challenge

Neue Eingliederung des Cayman GT4 Clubsport in den Porsche Sports Cup ab 2021

Bereits ab der nächsten Saison wird der Cayman GT4 Clubsport im Porsche „Sprint GT“ und nicht wie bisher in der „Porsche Springt Challenge“mitfahren. Dadurch möchten wir den GT4 Clubsport Fahrzeugen eine attraktive Plattform bieten und so eine fließende Transformation in eine reinrassige GT4 Clubsport Serie ab 2023 ermöglichen. Bis Ende der Saison 2022 fahren Straßenfahrzeuge (Serienreifen) und GT4 Clubsport Fahrzeuge (Slickreifen) gemeinsam in dieser Serie. Eine zusätzliche Teilnahme der GT4 Clubsport Fahrzeuge in der „Porsche Endurance Challenge“ ist weiterhin möglich. Die nötigen Anpassungen im Zeitplan werden zur kommenden Saison kommuniziert.
Zugelassen werden wie bisher sowohl Fahrzeuge des Typs 982 in der Ausführung Competition inkl. Trophy Paket und Fahrzeuge gemäß GT4-SRO Homologation. Ebenso werden Fahrzeuge des Typ 981 (auch gemäß entsprechender GT4-SRO Homologation) zugelassen.

Anpassung der Qualifikation im Porsche Sprint GT und Porsche Sprint Challenge

Die Qualifikation für die Rennen des „Porsche Sprint GT“ und des „Porsche Sprint Challenge“ wird ab der kommenden Saison angepasst. Ab 2021 müssen im Qualifikationstraining mindestens 2 gezeitete Runden zurückgelegt werden. Die schnellste Rundenzeit entscheidet über den Startplatz im ersten Rennen. Die zweitschnellste Zeit dient als Grundlage für die Startaufstellung im zweiten Rennen. Dadurch haben auch Teilnehmer, die im ersten Rennen ausfallen, eine Chance im zweiten Rennen vorne mitzufahren.

Neues Format für die Porsche Endurance Challenge ab 2021

Um den Langstrecken Charakter der Porsche Endurance Challenge noch etwas deutlicher hervorzuheben, wird es ab der Saison 2021 wieder ein zusammenhängendes Rennen geben. Die Renndistanz beträgt dabei 100 Minuten, mit einem Pflichtboxenstopp für Tanken, Räderwechsel und ggf. Fahrerwechsel. Dieser muss während Minute 45 bis 60 absolviert werden.

911 GT2 RS Clubsport erhält eigene Klasse

Ab der kommenden Saison wird es eine separate Klassenwertung für den 991 GT2 RS Clubsport geben. Die separate Einteilung gilt sowohl für den Porsche Sprint Challenge, als auch für die Porsche Endurance Challenge.