Home

Hauptnavigation
Modelle
911

Aktuelles

Team Felbermayr-Proton: Marc Lieb, Richard Lietz

Qualifying

Team Felbermayr-Proton: Marc Lieb, Richard Lietz
Team Felbermayr-Proton: Marc Lieb, Richard Lietz
Team Felbermayr-Proton: Marc Lieb, Richard Lietz
Team Felbermayr-Proton: Marc Lieb, Richard Lietz
Team Felbermayr-Proton: Marc Lieb, Richard Lietz
Team JWA-Avila: Daniels, Camathias, Palttala
Team JWA-Avila: Daniels, Camathias, Palttala
FIA World Endurance Championship, 4. Lauf in Silverstone/Großbritannien, Qualifying
Porsche 911 GT3 RSR mit Bestzeit im Qualifying-Lotto

Der Porsche 911 GT3 RSR war der schnellste GT-Sportwagen im spannenden Qualifying zum vierten Saisonrennen der World Endurance Championship in Silverstone. Auf dem britischen Traditionskurs, der nach heftigen Regenfällen langsam abtrocknete, holte Porsche-Werksfahrer Richard Lietz (Österreich) in seiner letzten Runde gegen die starke Konkurrenz von Ferrari und Aston Martin die erste Pole-Position des Jahres für Porsche in der Klasse GTE Pro. Im Rennen am Sonntag teilt er sich den vom Team Felbermayr-Proton eingesetzten Elfer mit seinem Werksfahrerkollegen Marc Lieb (Ludwigsburg), mit dem er in dieser Saison schon das Rennen in Spa-Francorchamps gewonnen hat.

"Das war ein starkes Qualifying"

„Das hat auf den Punkt genau gepasst“, sagte Richard Lietz. „Wir waren auch schon mit Regenreifen schnell unterwegs und vorne mit dabei, doch ich habe gemerkt, dass es auf der abtrocknenden Strecke nur mit Slicks noch schneller geht. Auf meiner letzten Runde wurde ich zwar etwas aufgehalten, doch die Bedingungen waren inzwischen so gut, dass es trotzdem zur Bestzeit gereicht hat. Ich bin sehr froh, dass wir jetzt wieder den Speed für die Pole haben, darauf mussten wir lange warten. Wir lernen mit dem Auto in jeder Session dazu.“ Marc Lieb sagte: „Das war ein starkes Qualifying von Richard. Das Ganze war ein Lotteriespiel. Doch er kam genau zum richtigen Zeitpunkt an die Box, um sich Slicks zu holen. Dazu überquerte er noch eine Sekunde vor dem Ende des Qualifyings die Ziellinie, so dass er noch eine zusätzliche Runde auf der abtrocknenden Strecke fahren konnte. Das hat er optimal genutzt. Ich bin sehr zufrieden, dass wir die Abstimmung unseres Autos für eine schnelle Runde hinbekommen haben. Jetzt müssen wir noch an der Konstanz arbeiten.“

Zweitschnellste Zeit in der GTE Am

In der Klasse GTE Am fuhr Paolo Ruberti (Italien) die zweitschnellste Qualifyingzeit. Im Rennen teilt er sich den Vorjahreselfer von Felbermayr-Proton mit seinem Landsmann Gianluca Roda sowie Teameigner Christian Ried (Schönebürg). „In meiner letzten schnellen Runde hat sich vor mir ein Auto auf einer nassen Stelle gedreht, ich musste abbremsen und kam ebenfalls ins Schlingern“, sagte Paolo Ruberti. „Dadurch habe ich gut und gerne zwei Sekunden verloren. Die Bestzeit wäre möglich gewesen.“

Das Sechs-Stunden-Rennen in Silverstone startet am Sonntag, 26. August, um 12.00 Uhr Ortszeit (13.00 MESZ). Eurosport 2 überträgt ab 15.00 Uhr MESZ bis 17.15 Uhr MESZ live, danach zeigt Eurosport von 17.45 Uhr MESZ bis 19.00 Uhr MESZ die Schlussphase ebenfalls live.

Zahlen und Fakten

Klasse GTE Pro
1. Lieb/Lietz (D/A), Porsche 911 GT3 RSR, 2:09,564 Minuten
2. Walker/Cocker (GB/GB), Ferrari F458 Italia, + 0,454 Sekunden
3. Fisichella/Bruni (I/I), Ferrari F458 Italia + 0,917
4. Fernandez/Mücke/Turner (MEX/D/GB), Aston Martin Vantage, + 4,586
5. Bertolini/Beretta (I/MC), Ferrari F458 Italia, + 5,589

Klasse GTE Am
1. Hall/Goethe (GB/D), Aston Martin Vantage, 2:12,625 Minuten
2. Ried/Roda/Ruberti (D/I/I), Porsche 911 GT3 RSR, + 0,340 Sekunden
3. Perazzini/Cioci/Griffin (I/I/IRL), Ferrari F458 Italia, + 3,866
4. Krohn/Jönsson/Rugolo (USA/S/I), Ferrari F458 Italia, + 4,183
5. Camathias/Palttala/Daniels (CH/SF/GB), Porsche 911 GT3 RSR, + 4,841