Menü
Modelle
Menü

Original Porsche Wappen

Das Original Porsche Wappen als Qualitätssiegel

Ein unverzichtbares und liebenswertes Detail der Porsche Klassiker ist jetzt wieder über jeden Zweifel erhaben. Nach eingehender Recherche ist es den Experten von Porsche Classic gelungen, das Original Porsche Wappen farbecht und materialgetreu wieder herstellen und produzieren zu lassen – selbstverständlich „Made in Germany“.

Das passende Porsche Wappen für Ihren Klassiker

Typisch für diese beiden Porsche Wappen: das auffällige Rotorange. Für den Porsche Schriftzug in der Grundfarbe Gold werden breite Buchstaben verwendet, „Stuttgart“ steht erhaben auf vertieftem Hintergrund. Das kräftige Pferd besitzt ein markantes Schultergelenk und einen vollen Schweif.

Teile-Nr.: 64455921002
Modell: 356 (1954–1965).

Teile-Nr.: 90155921027
Modell: 911 F (1965–1973), 911 G (1974).

Der Porsche Schriftzug strahlt in der Farbe Gold. „Stuttgart“ steht erhaben auf vertieftem Hintergrund. Die Farbe im Porsche Wappen leuchtet rottransparent.

Teile-Nr.: 90155921026
Modell: 911 G (1974–1989), 924 (1976–1988), 928 (1978–1995), 944 (1982–1991), 959 (1987–1988), 964 (1989–1994), 968 (1992–1995).

Schlanke Buchstaben in Schwarz charakterisieren den Porsche Schriftzug. „Stuttgart“ wird vertieft integriert. Die Farbe im Porsche Wappen ist rottransparent. Das Pferd wirkt elegant.

Teile-Nr.: 99655921101
Modell: 993 (1994–1998), 986 (1997–2004), 996 (1998–2005).
Auch verwendbar für spätere Modellreihen.

Die aufwändige Produktion der Porsche Wappen

Bei einem solch unverwechselbaren und begehrten Symbol liegen zwischen Original und Fälschung naturgemäß viele kuriose Geschichten. Um alle Unklarheiten zu beseitigen, stöberten die Experten von Porsche Classic tief in der Geschichte des Wappens, das 1952 bei einem Treffen von Ferry Porsche und dem damaligen US-Importeur Max Hoffman als Qualitätssiegel für den Typ 356 initiiert wurde. Noch im gleichen Jahr präsentierten der damalige Werbeleiter Herrmann Lapper und der Konstrukteur Franz Xaver Reimspieß einen Entwurf, der bis heute nur in Kleinigkeiten geändert wurde. Reimspieß, der vermutlich bereits 1936 das Volkswagen-Logo entworfen hatte, skizzierte ein Fantasiewappen, dass die Wurzeln des Unternehmens sowie die Dynamik und Qualität der Produkte zum Ausdruck bringen sollte: In der Mitte des goldenen Schildes ist das Stuttgarter Rössle und der Stadtnamen abgebildet. Das Arrangement ist umgeben von den rot-schwarzen Landesfarben und den stilisierten Geweihstangen aus dem Wappen Württemberg-Hohenzollern. Als schützendes Dach wölbt sich über allem der verbindende Porsche-Schriftzug.

Im Vergleich zum heutigen Wappen war der Porsche-Schriftzug damals nur geprägt und nicht zusätzlich schwarz. Zudem tendierte das Rot früher mehr in Richtung Orange – gemäß den Landesfarben Württemberg-Hohenzollern. Aber den Classic-Experten ging es jetzt bei der Erstellung des Originals nicht nur um Farbtreue. Das Wappen wird mit Spezialwerkzeugen nach Original-Zeichnungen hergestellt. Wie damals ist es vergoldet. Der Farbauftrag und die Emaillierung entstehen in echter Handarbeit.

Um den hohen Qualitätsmaßstäben zu genügen, musste das klassische Porsche Wappen ausgiebige Tests absolvieren. So führte man beispielsweise einen Klimawechseltest im Porsche Forschungs- und Entwicklungszentrum in Weissach durch. Alle Tests wurden mit Bravour bestanden.

Ein echtes Qualitätsprodukt, zu 100 Prozent „Made in Germany“. So sind die Porsche-Klassiker mit ihrem geschichtsträchtigen Symbol weiterhin für ein langes Leben bestens gewappnet.

Produktion der Porsche Wappen

1. Werkzeug Feinschliff in Handarbeit durch Graveur

2. Prägen der zugeschnittenen Platinen

3. Löten der Stifte

4. Polieren der Wappen

5. Galvanische Behandlung (vergolden)

6. Auslegen der Wappen mit Emaille

7. Qualitätskontrolle