Sean Wotherspoon: Warum die besten Innovationen von der Natur inspiriert sind

Der Designer bringt seine transformative Perspektive mit zu "The Art of Drive"

„Für mich ist es eine der größten Chancen, die wir als Menschen haben, allen zu sagen, wer wir wirklich sind. Du kannst das schaffen. Du hast es in der Hand.“ sagt Sean Wotherspoon in einem neuen Film, der exklusiv für "The Art Drive" produziert wurde.

Entwürfe für die Zukunft

Wenn Sneakerhead-Kultur und Nachhaltigkeit aufeinandertreffen, ist der visionäre Designer Sean Wotherspoon nicht weit. Er kollaboriert momentan extrem erfolgreich mit großen Brands, für die er vegane Sneaker entwirft. Dabei ist Wotherspoons Herangehensweise so außergewöhnlich wie seine Designs: Er nutzt die Natur als Abkürzung, um Innovationen zu schaffen. Wie genau sein unkonventioneller Ansatz funktioniert, erklärt er in einem neuen Film für "The Art of Drive", einem gemeinsamen Projekt von Porsche, Vogue und WIRED. 


Sean Wotherspoon nutzt die Natur als „Shortcut“ zur Innovation

Kreativität als visionärer Antrieb

Die Plattform bringt Wegbereiter, Träumer und Visionäre zusammen, damit sie sich gegenseitig inspirieren und kreativ weiterbilden können. Zu Wort kommen Pioniere aus den Bereichen Mode, Technologie, Musik, Design und Kultur. Junge Kreative können in den Dokumentationen, Artikeln, Interviews, Events und Podiumsdiskussionen in die Welt ihrer Vorbilder eintauchen und interaktiv Erfahrungen sammeln.

Unter den Vordenkern, die "The Art of Drive" bereits gefeatured hat, ist Annie Clark, auch bekannt als St. Vincent, die über ihre Fähigkeit spricht, sich immer wieder neu zu erfinden. Auch Sharmadean Reid, Sara Nuru, Hannah Lux Davis, Barbara Sika und Karla Welch zählen zu den Mentoren und Mentorinnen. Alle haben eines gemeinsam: Sie haben aus Träumen Wirklichkeit gemacht und geben auf "The Art of Drive" Einblicke in ihr Wissen. Jetzt übernimmt Sean Wotherspoon und bringt seine Perspektive in "The Art of Drive" ein.

Per Shortcut zur Innovation

Der Kurzfilm lässt uns Wotherspoons Welt erkunden: eine Traumlandschaft in der Wüste voller natürlicher Materialien – von Seetang bis hin zu Kakteen. Seine Vision soll uns dazu ermutigen, allem, was wir Tag für Tag sehen, mit neu entdeckter Kreativität zu begegnen und aus Vorhandenem Neues zu erschaffen.


Ich liebe es, etwas zu betrachten und mich zu fragen, wie ich es verändern kann. Wie kann ich die Substanz von Materialien behalten, ihnen aber zugleich ein anderes Aussehen verleihen, um sie auf ein komplett neues Level zu bringen?
Sean WotherspoonArtist

"Diese Fragen sind meine persönliche Herausforderung. Ob es sich dabei um ein neues Sneaker- oder Fahrzeugdesign, um einen neuen Workflow, um Nachhaltigkeitsthemen oder um die Entwicklung eines neuen Materials handelt, spielt keine Rolle. Das Streben nach Innovation treibt mich an. Ich werde schon ganz aufgeregt, wenn ich nur darüber spreche, denn es gibt noch so viel zu tun." , sagt Wotherspoon.


Im Film erklärt er, wie Ideen entstehen, die spektakulär anders sind. Für Wotherspoon sind es vermeintlich unwichtige Details, die seine Fantasie beflügeln. "Ich fand einen toten Kaktus, der völlig ausgetrocknet war, und entdeckte, dass das Innere wie eine Bienenwabe aussieht und wie ein Netz strukturiert ist", erzählt er. "Also legte ich unserem Produktionsteam ein hochauflösendes Foto von diesem Kaktus vor. Dieses Foto hat uns zu einem coolen vierlagigen Netz inspiriert. Die Idee ist so gut, dass es mir schwerfällt, öffentlich über sie zu sprechen."


"Nehmen wir mal einen anderen Kaktus", fährt er mit mitreißendem Enthusiasmus fort. "Sein Skelett sieht aus, als wäre es durch einen 3D-Drucker entstanden, dabei gibt es diese Art von Kakteen seit Jahrhunderten. Die Erde ist uns weit voraus – oder andersherum: Wir sind ihr weit hinterher. Das ist der Schlüssel! Wir müssen annehmen, was die Natur uns zu bieten hat, und wir finden einen Shortcut nach dem anderen."


Doch es sind nicht nur die Materialien, die Wotherspoon neu erfinden möchte. "Wir geben den Weg vor", sagt er über seine Mission, überholte Ansätze in der Industrie zu erneuern und temporäre Hypes zu nutzen, um Zukunftsweisendes zu erschaffen. "Es würde mich sehr glücklich machen, wenn ich als ein Mensch in Erinnerung bliebe, der Dinge infrage gestellt hat, die normalerweise nicht infrage gestellt werden", sagt er. Sein Rat an alle, die ihre Ambitionen Realität werden lassen wollen: "Beweise mit deiner Konsequenz allen um dich herum, dass du liebst, was du tust. Das kannst auch du schaffen. Du hast die volle Kontrolle über deine Story."


Die nächsten Visionäre

Nach Sean Wotherspoon wird eine Reihe von neuen Mentoren und Mentorinnen auf "The Art of Drive" zu Wort kommen. Das Ziel? Neue Sichtweisen anzuregen und traditionelle Anschauungen auf den Kopf zu stellen, um die nächste Generation zu beflügeln. Beispielsweise Grace Ladoja, eine britisch-nigerianische Kuratorin für Musik, Kunst und Kultur. Als Managerin von Künstler:innen wie Skepta und Sarz ist sie eine Meisterin der Kreativität, die globale Trends prägt. Zugleich verfolgt sie ein höheres Ziel: die wirtschaftliche Unabhängigkeit der schwarzen Community zu stärken.


Oder die deutsch-iranische Modedesignerin Leyla Piedayesh, Gründerin des Labels Lala Berlin. Ihre Karriere begann im Journalismus, bevor sie den Sprung ins Design schaffte. Sie ist eine Botschafterin für kulturelle Vielfalt. Leyla Piedayesh nutzt ihre iranischen Wurzeln und die multikulturelle Szene Berlins, um die Modelandschaft neu zu definieren. Und natürlich Janeya Griffin, eine starke Geschäftsfrau, die sich für Technologie, Unternehmertum, integrative Innovation und soziale Gerechtigkeit in unterversorgten Gemeinden einsetzt. Sie ist Mentorin, sie inspiriert und ermutigt jeden dazu, an sich und seine Fähigkeit, die Welt zu verändern, zu glauben.


Von Sean Wotherspoon über Grace Ladoja und Leyla Piedayesh bis hin zu Janeya Griffin –  "The Art of Drive" ist eine Quelle der Inspiration, die sich dank einer wachsenden Community an innovativen Menschen stetig weiterentwickelt. Wir werden diese Gemeinschaft und ihre Wirkung auf die nachfolgende Generation an Kreativen mit Spannung verfolgen.