Home

Hauptnavigation
Modelle
911

Aktuelles

Start - PCCD 02 Lausitzring 2012

Rennbericht

Start - PCCD 02 Lausitzring 2012
Sean Edwards (GB) - PCCD 02 Lausitzring 2012
Kévin Estre (F) - PCCD 02 Lausitzring 2012
Michael Christensen (DK) - PCCD 02 Lausitzring 2012
Jaap van Lagen (NL) - PCCD 02 Lausitzring 2012
Michael Ammermüller (D) - PCCD 02 Lausitzring 2012
Sean Edwards (GB) - PCCD 02 Lausitzring 2012
Kévin Estre (F) - PCCD 02 Lausitzring 2012
Michael Christensen (DK) - PCCD 02 Lausitzring 2012
Jaap van Lagen (NL) - PCCD 02 Lausitzring 2012
Michael Ammermüller (D) - PCCD 02 Lausitzring 2012
Philipp Eng (A) - PCCD 02 Lausitzring 2012
David Jahn (D) - PCCD 02 Lausitzring 2012
Philipp Frommenwiler (S) - PCCD 02 Lausitzring 2012
Podium - PCCD 02 Lausitzring 2012
Hoevert Vos (NL) - PCCD 02 Lausitzring 2012
Christina Nielsen (DK) - PCCD 02 Lausitzring 2012
Harrie Kolen (NL) - PCCD 02 Lausitzring 2012
Podium - PCCD 02 Lausitzring 2012
Porsche Carrera Cup Deutschland, 4. Lauf, Rennbericht
Souveräner zweiter Saisonsieg von Sean Edwards

Perfekter Start und Kampflinie in der Anfahrt zur ersten Kurve – mit diesem Rezept holte sich der Brite Sean Edwards (Team Deutsche Post by tolimit) auf dem Lausitzring seinen zweiten Saisonsieg. Mit 1,959 Sekunden Rückstand kam Kévin Estre (Frankreich, Hermes Attempto Racing) als Zweiter ins Ziel. Die Überraschung des Rennens aber war Michael Christensen. Der Porsche-Junior von Konrad Motorsport bestätigte mit Rang drei und dem ersten Podiumsplatz in seinem vierten Rennen im 450 PS starken 911 GT3 Cup seine bestechend gute Form. Bereits im Qualifying hatte Christensen für Aufsehen gesorgt, als er lange Zeit die Bestzeit hielt und sich erst am Ende den beiden Elfer-Routiniers Edwards und Estre geschlagen geben musste.

Als Dritter gestartet, fuhr der 21-jährige Däne ein absolut fehlerfreies Rennen, obwohl ihm bis kurz vor Schluss Nicki Thiim im Nacken saß und auf einen Lapsus des Juniors hoffte – vergeblich. Christensen zählte bereits im Kartsport und im Formelsport zur Weltspitze. Seine Erfolge brachten ihm einen Platz bei der Porsche-Sichtung zum Junior-Programm ein. Zusammen mit Klaus Bachler aus Österreich setzte sich der Däne in einem zweistufigen Auswahlverfahren gegen starke internationale Konkurrenz durch. Zu der Förderung der beiden Porsche-Junioren im Carrera Cup gehört neben finanzieller Unterstützung auch die Betreuung durch den langjährigen Profirennfahrer Sascha Maassen bei den Rennveranstaltungen. Porsche ist bereits seit 1997 in der Nachwuchsförderung aktiv – und erfolgreich.

Bilderbuchrennen für Sean Edwards

Ein Rennen wie aus dem Lehrbuch gelang Routinier Sean Edwards. Vor der beeindruckenden Zuschauerkulisse auf der riesigen Haupttribüne ging der Vizemeister des Vorjahres von der Pole-Position aus ins Rennen und feierte einen souveränen Start-Ziel-Erfolg. Damit schob sich der Sieger des zweiten Hockenheimlaufs in der Meisterschaftstabelle auf den zweiten Platz. Edwards fehlen jetzt nur noch fünf Punkte auf René Rast (Frankfurt, Team Deutsche Post by tolimit – Team Pole Promotion). Rast, der zweimalige Meister des internationalen Porsche Mobil 1 Supercup und Carrera-Cup-Auftaktsieger, wurde im Sonntagsrennen an der Lausitz nur als Neunter gewertet. Auf dem fünften Rang liegend, misslang in der letzten von 23 Rennrunden sein Angriff auf Nicki Thiim (Hermes Attempto Racing): Der Däne, gestern noch Sieger des dritten Saisonlaufs, wehrte sich nach Kräften. Beide Elfer drehten sich, Thiim fiel auf Rang 17 zurück.

Kévin Estre bestätigte mit seinem zweiten Platz im vierten Saisonlauf die hohen Erwartungen, die der Einstieg des amtierenden Meister des französischen Carrera Cup in den deutschen Markenpokal geweckt hatte. Nach zwei Veranstaltungen liegt der Franzose nun bereits auf dem vierten Rang der Gesamtwertung und führt die Rookie-Wertung für Neueinsteiger an.

Von dem folgenreichen Gerangel zwischen Rast und Thiim profitierten Jaap van Lagen (FE Racing by Land-Motorsport), Michael Ammermüller (SWITCH IT Lechner Racing) sowie Philipp Eng (MRS GT-Racing). Der Niederländer, der Deutsche und der Österreicher freuten sich über die Plätze vier, fünf und sechs. David Jahn aus Speyer, der bei Attempto Racing den fehlenden Franzosen Nicolas Armindo ersetzte, wurde bei seinem ersten Einsatz in diesem Jahr guter Siebter. Der Schweizer Philipp Frommenwiler holte in seinem zweiten Jahr im Carrera Cup mit Rang acht sein bestes Saisonergebnis. Rast folgte frustriert auf Rang neun. Und über Platz zehn jubelte Carrera-Cup-Rookie Elia Erhart (Röttenbach, Marschall Goebel Racing), der nach dem Gewinn des Seat-Markenpokals im vergangenen Jahr in den Carrera Cup aufgestiegen ist.

Für den zweiten Porsche-Junior, Klaus Bachler, verlief sein zweites Wochenende in Diensten des Teams Deutsche Post by tolimit überhaupt nicht so, wie er sich das vorgestellt hatte. Der 20-jährige Österreicher wurde von einem Konkurrenten auf ein anderes Auto geschoben, wodurch der Kühler seines Elfers beschädigt wurde. Auf der austretenden Flüssigkeit rutschte Bachler am Ende von Start und Ziel aus und in die Mauer, was sein Rennen beendete.

Am Montag nach dem Rennwochenende, dem 7. Mai, strahlt der Nachrichtensender N24 um 18.30 Uhr das 30-minütige „Porsche Carrera Cup Magazin“ aus. Sport1 sendet die Carrera-Cup-Highlights am 12. Mai von 13.15 bis 13.45 Uhr.

Stimmen der Fahrer

Sean Edwards (Sieger): „Für mich war es ein perfektes Rennen, wie ein Spaziergang im Park. Kévin war beim Start zwar ein Tick besser als ich, aber ich konnte mich vor ihn setzen. Ab da habe ich das Rennen kontrolliert. Für mich ist wichtig, dass ich in der Gesamtwertung aufgeschlossen habe.“

Kévin Estre (Zweiter): „Es war ein hartes Rennen für mich, aber mit einem guten Ergebnis und vielen wichtigen Punkten. Am Anfang hatte ich denselben Speed wie Sean, aber insgesamt war er heute sicher etwas schneller als ich. Ich bin sehr zufrieden, denn ich habe keinen Fehler gemacht, mein Rennen und mein Auto waren war perfekt. Jetzt bin ich gespannt auf das Nordschleifenrennen, das wird natürlich eine ganz andere Nummer.“

Michael Christensen (Dritter): „Ich bin überglücklich über meinen ersten Podiumsplatz im Carrera Cup. Mein Start war gut. Es war kein einfaches Rennen, bis kurz vor Schluss hatte ich Nicki Thiim im Nacken. Aber ich habe es geschafft, trotzdem fehlerfrei zu bleiben. Ich freue mich auf den nächsten Lauf auf der Nordschleife.“

Klaus Bachler (Porsche-Junior, Ausfall): „Das war ein enttäuschendes Wochenende für mich. Auch wenn ich an meinem Ausfall nicht selbst schuld war, ist es ärgerlich. Jetzt muss ich lernen, das abzuhaken und nach vorne zu schauen.“

Ergebnis und Punkte

Rennergebnis 4. Lauf
1. Sean Edwards (GB), Team Deutsche Post by tolimit, 32:53,210 Minuten
2. Kévin Estre (F), Hermes Attempto Racing, + 1,959 Sekunden
3. Michael Christensen (DK), Konrad Motorsport, + 8,211
4. Jaap van Lagen (NL), FE-Racing by Land-Motorsport, + 13,484
5. Michael Ammermüller (D), SWITCH IT Lechner Racing, + 14,819
6. Philipp Eng (A), MRS GT-Racing, + 30,938
7. David Jahn (D), Attempto Racing, + 31,341
8. Philipp Frommenwiler (CH), Attempto Racing, + 37,396
9. René Rast (D), Team Deutsche Post by tolimit/Pole Promotion, + 43,423
10. Elia Erhart (D), Marschall Goebel Racing, + 44,209

Punktestand nach 4 von 17 Läufen
Fahrer
1. René Rast (D), 61 Punkte
2. Sean Edwards (GB), 56
3. Jaap van Lagen (NL), 52
4. Kévin Estre (F), 50
5. Nicki Thiim (DK), 45

Teams
1. Team Deutsche Post by tolimit, 117 Punkte
2. Hermes Attempto Racing, 96
3. Konrad Motorsport, 62

Amateurwertung:
1. Harrie Kolen (NL), Land-Motorsport, 72 Punkte
2. Christina Nielsen (DK), Farnbacher ESET Racing, 68
2. ‚Bill Barazetti’ (D), MRS GT-Racing, 62

Rookie-Wertung:
1. Kévin Estre (F), Hermes Attempto Racing, 50 Punkte
2. Michael Christensen (DK), Konrad Motorsport, 38
3. Philipp Eng (A), MRS GT-Racing, 34

Vorschau auf Lauf 5 auf der Nürburgring-Nordschleife

Der fünfte Saisonlauf wird das Rennen der Superlative: keine Strecke ist länger, keine hat mehr Kurven (88), keine ist schwieriger als die legendäre „Grüne Hölle“: In zwei Wochen, am 17. bis 19. Mai, startet der Carrera Cup Deutschland im Rahmenprogramm des 24-Stunden-Klassikers auf der 23,378 Kilometer Kombination aus Grand-Prix-Kurs und alter Nordschleife. Die 450 PS starken Porsche 911 GT3 Cup rollen hier mit einem speziellen Nordschleifen-Fahrwerks-Kit an den Start. Im Gegensatz zu allen anderen Rennwochenenden wird bei dieser Veranstaltung nur ein Wertungslauf ausgetragen. Er führt über vier Runden (101,512 Kilometer) plus einer Einführungsrunde. Im vergangenen Jahr gewann René Rast an selber Stelle den spektakulären Porsche Carrera World Cup mit mehr als 100 Teilnehmern aus 25 Nationen. In diesem Jahr reist der Routinier als Tabellenführer in die Eifel, gefolgt von seinem Teamkollegen Sean Edwards und Jaap van Lagen auf dem dritten Rang der Gesamtwertung.



Alle Berichte zur vergangenen Saison finden Sie in unserem Archiv.