Home

Hauptnavigation
Modelle
911

Aktuelles

JWA-Avila: P. Daniels, J. Camathias, B. Simonsen

Rennbericht

JWA-Avila: P. Daniels, J. Camathias, B. Simonsen
Marc Lieb, Team Felbermayr-Proton
Richard Lietz, Marc Lieb, Team Felbermayr-Proton
Gianluca Roda, Team Felbermayr-Proton
Team Felbermayr-Proton: Marc Lieb, Richard Lietz
JWA-Avila: P. Daniels, J. Camathias, B. Simonsen
Team Felbermayr-Proton: Marc Lieb, Richard Lietz
Team Felbermayr-Proton: Marc Lieb, Richard Lietz
Team Felbermayr-Proton: Marc Lieb, Richard Lietz
Team Felbermayr-Proton: C. Ried, G. Roda, P. Ruberti
Team Felbermayr-Proton: Marc Lieb, Richard Lietz
JWA-Avila: P. Daniels, J. Camathias, B. Simonsen
Team Felbermayr-Proton: Marc Lieb, Richard Lietz
Team Felbermayr-Proton: C. Ried, G. Roda, P. Ruberti
Marc Lieb, Richard Lietz, Team Felbermayr-Proton
FIA World Endurance Championship, 6. Lauf in Sakhir/Bahrain, Rennbericht
Zweiter Saisonsieg für Porsche in der Klasse GTE Am

Bei der Premiere der World Endurance Championship in Bahrain feierte das Porsche-Team Felbermayr-Proton den zweiten Saisonsieg in der Klasse GTE Am. Mit ihrem Porsche 911 GT3 RSR gewannen Christian Ried (Schönebürg) und seine italienischen Teamkollegen Gianluca Roda und Paolo Ruberti gegen die starke Konkurrenz von Ferrari und Chevrolet das Sechs-Stunden-Rennen auf dem Bahrain International Circuit. In der Klasse GTE Pro belegten die Porsche-Werksfahrer Marc Lieb (Ludwigsburg) und Richard Lietz (Österreich) mit dem zweiten Felbermayr-Porsche, wie schon zuletzt in Sao Paulo, nach hartem Kampf den dritten Platz.

"Wir haben die Performance"

„Für uns war es ein schwieriges Rennen. Wir mussten von der ersten bis zur letzten Runde die Reifen schonen und waren dadurch zunächst auch etwas langsamer als die Spitze“, sagte Richard Lietz nach dem Rennen, das um 16.00 Uhr Ortszeit bei Temperaturen von fast 40 Grad Celsius gestartet und überwiegend bei Dunkelheit ausgetragen wurde. „Erst als es in der Nacht etwas kühler wurde und die Reifen zum Schluss nicht mehr ganz so stark abbauten, konnten wir angreifen.“ Marc Lieb sagte: „Mit dem dritten Platz können wir zufrieden sein. Bei meinem ersten Stint hatte ich ziemliche Probleme mit der Einteilung der Reifen, das hat nicht richtig funktioniert und ich habe viel Zeit verloren. Danach ging es dann besser. Bei solchen Temperaturen tun wir uns einfach schwer. Wir haben die Performance, das wissen wir, aber eben nicht bei diesen extremen Temperaturen. Daran müssen wir arbeiten. Bei den letzten zwei Rennen in Fuji und Shanghai ist es hoffentlich etwas kühler, und dann müsste es eigentlich wieder nach vorne gehen.“

Fünfte Podiumsplatzierung im sechsten Rennen

Auf dem 5,407 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs im Wüstenkönigreich ging Paolo Ruberti in der Klasse GTE Am von der dritten Startposition ins Rennen. Doch schon nach wenigen Runden holte er sich die Führung, die er und seine Teamkollegen im weiteren Rennverlauf nur bei Boxenstopps für kurze Zeit aus der Hand gaben. Im Ziel hatten sie eine Runde Vorsprung vor ihren stärksten Verfolgern. Für das Trio, das mit einem Sieg beim Zwölf-Stunden-Klassiker in Sebring in die erste Saison der neuen Langstreckenweltmeisterschaft gestartet ist, war es im sechsten Rennen des Jahres bereits die fünfte Podiumsplatzierung. „Das ganze Team ist sehr glücklich über diesen Sieg“, sagte Paolo Ruberti. „Es war kein einfaches Rennen bei diesen extremen Temperaturen, aber wir haben alle unser Bestes gegeben. Jetzt freuen wir uns auf das Rennen in Fuji.“

Eine Zusammenfassung des Bahrain-Rennens zeigt Eurosport am 2. Oktober um 00.15 Uhr. Der siebte Lauf der World Endurance Championship wird am 14. Oktober in Fuji/Japan ausgetragen.

Zahlen und Fakten

Ergebnis
Klasse GTE Pro
1. Fisichella/Vilander (I/SF), Ferrari F458 Italia, 170 Runden
2. Mücke/Turner (D/GB), Aston Martin Vantage, 169
3. Lieb/Lietz (D/A), Porsche 911 GT3 RSR, 169
4. Bertolini/Beretta (I/MC), Ferrari F458 Italia, 169

Klasse GTE Am
1. Ried/Roda/Ruberti (D/I/I), Porsche 911 GT3 RSR, 165 Runden
2. Kauffmann/Vickers/Aguas (USA/USA/P), Ferrari F458 Italia, 164
3. Krohn/Jönsson/Rugolo (USA/S/I), Ferrari F458 Italia, 162
4. Bornhauser/Canal/Rees (F/F/BRA), Chevrolet Corvette, 157
5. Bourret/Gibon/Belloc (F/F/F), Chevrolet Corvette, 153

Renntermine 2013

Der vorläufige Kalender 2013 der World Endurance Championship wurde am Samstag noch einmal aktualisiert. Er umfasst folgende Rennen:
14.04. Silverstone/Großbritannien
04.05. Spa-Francorchamps/Belgien
22./23.06. 24 Stunden Le Mans/Frankreich
31.08. Sao Paulo/Brasilien
22.09. Austin/USA*
20.10. Fuji/Japan
10.11. Shanghai/China*
30.11. Sakhir/Bahrain

*noch nicht bestätigt