Home

Hauptnavigation
Modelle
911

Übergabe an den Gewinner

Porsche - Enthüllung & Ausstellung
<
>






Bud Kibbee zieht das große Los: Der 911 T kehrt zurück nach Kalifornien

Beim Victory Banquet im International Trade & Convention Center von Savannah im US-Bundesstaat Georgia tobte der Saal. Die Besucher klatschten und skandierten: „Bud, you won the car“. Auf der Bühne stand Bud Kibbee gemeinsam mit seiner Frau Joanne und konnte kaum fassen, was Manny Alban, Präsident des Porsche Club of America (PCA), und Alexander Fabig, Leiter Porsche Classic, ihm da offerierten: den Hauptgewinn. Bud Kibbee hatte soeben den Porsche 911 T Coupé, Baujahr 1973, gewonnen, der im Lauf eines Jahres von den Experten von Porsche Classic in Stuttgart komplett restauriert worden war, um ihn unter den PCA-Mitgliedern zu verlosen. Kibbee hatte acht sogenannte „Raffle-Tickets“ gekauft, um seine Chancen auf den Gewinn des begehrten Sammlerstücks zu wahren. Seit 20 Jahren besitzt der 85-Jährige einen Porsche 356, Baujahr 1963. Aber einen Elfer ist er noch nie gefahren.

Das späte Glück von Bud Kibbee war einer der Höhepunkte der diesjährigen Porsche Parade. Die traditionelle Veranstaltung des PCA – mit über 100.000 Mitgliedern der größte Porsche-Club der Welt – zählt zu den wichtigsten jährlichen Porsche-Veranstaltungen in den USA. Rund 1.600 Mitglieder pilgerten Anfang August nach Savannah und zeigten stolz rund 750 Porsche-Fahrzeuge. Zu den vielen Programmpunkten für die Porsche-Gemeinde zählten unter anderem die große Parade, bei der über 170 Porsche im Konvoi durch Savannah fuhren. Ein Höhepunkt war natürlich der Concours D’Elegance, bei dem sich 119 blitzsauber herausgeputzte Porsche-Fahrzeuge der Bewertung präsentierten, aber auch 275 weitere Enthusiasten ihre Fahrzeuge zur Schau stellten. Darüber hinaus standen Fahrveranstaltungen, wie beispielsweise eine Autocross Competition oder eine Rallye auf dem Programm.

Doch in diesem Jahr gehörte auch Porsche Classic zu den Hauptakteuren des Porsche-Spektakels. Schon beim Concours D’Elegance wurde von Michael Bartsch, Vizepräsident sowie CEO von Porsche Cars North America, Manny Alban, Alexander Fabig und Jochen Bader, Leiter der Porsche Classic Werkstatt, der komplett restaurierte 911 T einem gespannten Publikum im Rahmen einer Enthüllungszeremonie das erste Mal präsentiert.

Vor gut einem Jahr hatten der PCA, die Porsche Clubbetreuung und Porsche Classic gemeinsam das Projekt „Revive the Passion“ ins Leben gerufen, in Los Angeles ein entsprechendes Fahrzeug gefunden, es in seinem bemitleidenswerten Zustand nach Stuttgart transportiert und dort wieder neu aufgebaut. Während der gesamten Restaurierungsarbeiten wurden die PCA-Mitglieder über den Stand der Dinge auf dem Laufenden gehalten – via Internet in Wort, Bild und mit Filmen sowie über den Club-eigenen Newsletter.

Nun endlich konnten die Porsche-Fans das Fahrzeug in voller Größe und live bewundern. Doch nicht nur wegen des attraktiven Hauptgewinns zeigte sich Porsche Classic in Georgia von seiner besten Seite. Im Rahmen der Fahrzeug-Enthüllung erhielten zahlreiche Journalisten während einer Pressekonferenz ausführliche Informationen über das gesamte Projekt und die Restaurierung. Im Hospitality-Bereich des Convention Centers präsentierte sich Porsche Classic zudem neben Porsche Driver's Selection, Exclusive &Tequipment sowie dem Porsche Museum auf einer eigenen knapp 200 Quadratmeter großen Fläche. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit, um sich von den Classic Experten aus Zuffenhausen und den USA direkt beraten zu lassen, bestaunten die Auswahl an ausgestellten Classic-Originalteilen, informierten sich über verfügbare Ersatzteile und verschafften sich anhand der neuen „Familiengrafik“ einen Überblick über alle von Porsche Classic betreuten Modelle. Dazu konnten sie bei einem Quiz ihr Porsche Classic-Wissen auf die Probe stellen, sich sämtliche Fotos der Restaurierung des 911 T in Ruhe ansehen und täglich an einer technischen Präsentation am Fahrzeug zum Thema Restaurierung teilnehmen.

„Für uns war der Auftritt in Savannah ein voller Erfolg“, freute sich Alexander Fabig, Leiter von Porsche Classic, „wir waren völlig überrascht, wie groß die Resonanz auf unsere Aktion mit dem 911 T war. Überhaupt stieß die Präsentation unseres Leistungsangebotes auf sehr großes Interesse.“

Von der diesjährigen Porsche Parade hatte immer noch Bud Kibbee am meisten profitiert. Den rüstigen Porsche-Fan verbindet mit seinem ersten und so wertvollen Elfer etwas ganz entscheidendes: beide kommen aus Kalifornien. Jetzt ist der einst fast vergessene und nun wiederbelebte Porsche 911 T zurück in der Heimat – in der Obhut eines stolzen neuen Besitzers.