Home

Hauptnavigation
Modelle
911
Porsche und gesellschaftliches Engagement

Porsche und gesellschaftliches Engagement

Sport

Im Bereich Sport liegen die Schwerpunkte der Aktivitäten von Porsche auf dem „Porsche Tennis Grand Prix“. Der Tennis Grand Prix ist eines von weltweit 20 Premier Turnieren der WTA-Tour. Dieser findet seit 36 Jahren statt und wird seit 2006 in der Stuttgarter Porsche-Arena ausgetragen. Darüber hinaus unterstützt Porsche die Deutsche Tennis-Nationalmannschaft der Damen („Porsche-Team Deutschland“) und fördert Sportvereine in Baden-Württemberg und Sachsen.

Kultur

Schwerpunkte des kulturellen Engagements sind zum einen die Premium-Partnerschaft der Porsche AG mit dem „Gewandhausorchester Leipzig", die bereits zum Ende des Geschäftsjahres 2011 offiziell aufgenommen wurde, zum anderen die entsprechende Kooperation mit dem „Stuttgarter Ballett", die seit dem Geschäftsjahr 2012 besteht. Beide Kultureinrichtungen, die jeweils an den Produktionsstandorten von Porsche Deutschland vertreten sind, genießen weltweit einen hervorragenden Ruf. Sowohl das Orchester als auch das Ballett treten damit im Rahmen ihrer internationalen Tourneeauftritte als besondere „Porsche-Botschafter“ in der ganzen Welt auf.

Bildung und Wissenschaft

Die bereits recht umfangreiche Bildungs-Förderung von Kindern, Jugendlichen und Studierenden steht für die Porsche AG nicht nur unter dem Aspekt, diese für die so genannten MINT-Fächer (Mathematik, Ingenieurswissenschaften, Naturwissenschaften und Technik) zu begeistern, sondern zielt auch darauf ab, die sozial Schwächeren unter ihnen im Sinne der Chancengleichheit zu stärken und zu fördern. Hierbei geht es Porsche nicht allein um die Ausbildung möglicher Nachwuchskräfte für das eigene Unternehmen, sondern grundlegend um die Sicherung von Nachwuchskräften, die künftig Aufgaben übernehmen können, die dem Wohl der Gesellschaft insgesamt dienen.

Darüber hinaus strebt die Porsche AG im Bereich Bildung/Wissenschaft eine deutliche Ausweitung von Universitätskooperationen an – mit dem Ziel, sowohl qualifizierte Nachwuchskräfte für die Zukunft als auch praxisrelevante Erkenntnisse für die eigene Produkt-Entwicklungen zu gewinnen. Ein Beispiel für die studierende Förderung ist eine hohe Zahl von Stipendien, die die Porsche AG bundesweit seit 2012 an über zehn ausgewählte Universitäten vergibt (Deutschlandstipendien). Am 09. Juli 2013 wurde darüber hinaus der „Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Stiftungslehrstuhl für Strategisches Management und Familienunternehmen“ an der HHL Leipzig Graduate School of Management gegründet.

Soziale Engagements

Porsche unterstützt bereits seit vielen Jahren an seinen Unternehmensstandorten soziale, sportliche sowie kulturelle Einrichtungen und Projekte.

Zu einem der herausragendsten Engagements des Unternehmens im sozialen Bereich zählt ein größeres und längerfristig angelegtes Leuchtturmprojekt - die Stiftung Deutsche Kinder-, Jugend- und Elterntelefone („Nummer gegen Kummer“), bei dem die Beratung von Kindern, Jugendlichen und Eltern eine wichtige Rolle spielt.

Im Rahmen der „Kids Driving School“ leistet die Porsche AG darüber hinaus einen Beitrag zur Verkehrserziehung von Kindern. Ziel ist es, Kinder frühzeitig in ihrem Sicherheitsverhalten im Straßenverkehr zu stärken und für Gefahren zu sensibilisieren. Dazu gehört nicht nur das Wissen über Verkehrszeichen und -regeln sondern auch sicheres Verhalten oder Reaktionsvermögen. Weitere Informationen finden Sie unter www.kidsdrivingschool.de.

Mit der finanziellen Förderung von „Trott!War“ – der Straßenzeitung im Südwesten unterstützt die Porsche AG eine regionale Institution, die sozial benachteiligten Menschen durch den Zeitungsverkauf und andere Aktivitäten einen Wiedereinstieg in die Arbeitswelt und somit in das soziale Leben ermöglicht.

Internationale gesellschaftliche Engagements

Porsche wird seinen CSR-Aktivitäten zukünftig auch in seinen internationalen Märkten einen noch größeren Stellenwert einräumen. So hat das Unternehmen damit begonnen, die Stiftung „Un Techo Para Mi Pais“ („Ein Dach für mein Land“) in mehreren Ländern Lateinamerikas zu unterstützen, damit die sozial schwächsten Einwohner ein neues, festes Zuhause finden und in die Gemeinschaft integriert werden können.

In China erfährt das Programm „Mobile Educational and Training Ressource Units (METRU)“ in Zusammenarbeit mit UNICEF finanzielle Förderung durch Porsche, so dass sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche eine Ausbildung und berufliche Perspektive erhalten.

Fest etabliert ist auf den Philippinen die Kooperation mit dem Technischen Institut Don Bosco, aus dem das erste „Porsche Trainings- und Rekrutierungszentrum“ in Asien entstanden ist. Jährlich werden bis zu 40 sozial benachteiligte Jugendliche zu Automobil-Spezialisten ausgebildet, die später weltweit in Porsche-Zentren beschäftigt werden.