Home

Hauptnavigation
Modelle
911

Juli - September

Porsche bleibt bei sportlicher AuseinandersetzungGreenpeace: „Beim König der Klimaschweine zu Besuch“

Stuttgart. Die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart, nimmt das Nachtreten von Greenpeace auf die überraschende „Gegendemonstration“ zur Klimaschwein-Aktion der Umweltaktivisten vor den Werkstoren in Zuffenhausen gelassen. „Wir haben mit den Greenpeace-Leuten vor Ort diskutiert und bleiben bei unserer Dialogbereitschaft“, konterte Porsche-PR-Chef Anton Hunger die Ausführungen der Umweltschützer auf ihrer Website. Dass man aufgrund einer sportlich aufzufassenden Gegenreaktion gleich zum „König der Klimaschweine“ aufsteige, zeige allerdings, dass es Greenpeace in erster Linie um Symbolik gehe. Porsche könne jedenfalls aufgrund seiner vergleichsweise geringen Stückzahlen in der Klimadebatte kaum als Feindbild herhalten.

Die „Gegendemonstration“ von Porsche zur Greenpeace-Aktion hat bundesweit Aufsehen erregt und überwiegend positive Reaktionen hervorgerufen. Die entrollten Großplakate mit Aufschriften wie „Endlich geschafft. Greenpeace demonstriert bei Porsche. Jetzt sind wir wer“ wurden als „humorige“ Antwort auf die „Klimaschwein“-Etikettierung gesehen. An keiner Stelle hat Porsche die ernsthaften Bemühungen von Greenpeace, die Umweltanstrengungen fortzusetzen oder die Klimadebatte ernst zu nehmen, in Frage gestellt. Gerade mit der Entwicklung eines äußerst verbrauchs- und emissionsarmen Hybrid-Motors strebe man umweltfreundliche Ziele an.

Den Auftritt von Greenpeace hat Porsche trotz deren Verbalradikalität im Geist des gegenseitigen Respekts gesehen. Als nach der Aktion der rosarote Cayenne der Umweltaktivisten aufgrund einer leergesaugten Batterie für die Rückfahrt nach München nicht mehr ansprang, reparierten die Porsche-Leute das Fahrzeug und reichten den Aktivisten noch Kaffee – nicht ohne darauf hinzuweisen, dass sie mit ihrer Aktion die intelligente Spezies der Schweine beleidigten und den Kreaturen unter dem Himmel des Allmächtigen ein falsches Zeugnis ausstellten.

GO

Hinweis: Bildmaterial zur Porsche-Plakat-Aktion steht akkreditierten Journalisten auf der Porsche-Pressedatenbank unter der Internet-Adresse http://presse.porsche.de/ zum Download zur Verfügung.

30.07.2007