Home

Hauptnavigation
Modelle
911

Juli - September

Bei Porsche sind 100 Ausbildungsplätze neu zu besetzenTag der offenen Tür in der Lehrwerkstatt in Zuffenhausen

Stuttgart. Die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart, führt am heutigen Freitagnachmittag wieder einen Tag der offenen Lehrwerkstatt durch. Im Ausbildungszentrum in der Stammheimer Straße in Zuffenhausen können sich junge Menschen ein Bild von den insgesamt 14 technischen und kaufmännischen Berufen machen, in denen Porsche derzeit ausbildet. Insgesamt sind 100 Plätze neu zu besetzen; die Ausbildung startet im September 2008.

Dieter Esser, Leiter der Berufsausbildung: „Eine fundierte handwerklich-technische Ausbildung ist für Porsche weiterhin von zentraler Bedeutung. Nur mit bestens ausgebildeten Nachwuchskräften können wir unsere hohen Qualitätsstandards langfristig absichern.“ Gesucht werden deshalb vor allem Industriemechaniker, die zu hochkarätigen Automobilbauern ausgebildet werden. Die jungen Menschen erwerben im Rahmen ihrer Ausbildung detaillierte Kenntnisse der Kraftfahrzeugtechnik. Darüber hinaus werden sie in den Fertigungsverfahren unterrichtet, die beim Bau von Porsche-Fahrzeugen Anwendung finden.

Neben Industriemechanikern werden auch in diesem Jahr wieder Fahrzeugmechatroniker mit Schwerpunkt Pkw-Technik oder Fahrzeugkommunikationstechnik gesucht. Besonders gute Berufschancen bieten sich laut Esser Absolventen von Realschulen und Gymnasien, die bereit sind, nach ihrer Ausbildung für einen längeren Zeitraum im Ausland zu arbeiten, um beispielsweise in den Wachstumsmärkten Russland und China Servicezentren aufzubauen. Bereits während der Ausbildung seien deshalb Auslandseinsätze der Auszubildenden vorgesehen.

Und auch in diesem Jahr werde der Sportwagenhersteller wieder Hauptschüler einstellen: „Bei Porsche kommt es nicht allein auf gute Noten an. Wir wollen junge Menschen mit ‚Benzin im Blut’, Teamgeist und handwerklichem Geschick“, beschreibt Esser die Kriterien, nach denen die Porsche-Ausbilder die geeigneten Kandidaten auswählen. Dabei wird der Ausbildungsleiter nicht müde, an junge Frauen zu appellieren, sich für Berufe im technischen Bereich zu bewerben. Aktuell liegt die Frauenquote im gewerblichen Bereich des Sportwagenherstellers bei rund zehn Prozent – zu wenig, wie Esser findet: „Wir erleben tagtäglich, dass Mädchen ihren männlichen Kollegen in nichts nachstehen und von der Porsche-Technik genauso begeistert sind wie die Jungs.“

Im kaufmännischen Bereich bietet der Stuttgarter Sportwagenhersteller eine Ausbildung zum Industriekaufmann/Industriekauffrau mit Zusatzqualifikation „Internationales Wirtschaftsmanagement“ mit Fremdsprachen sowie verschiedene technische Berufsakademie-Studiengänge an. Einzelheiten finden Interessenten auf der Homepage des Unternehmens.

GO

20.07.2007